Vollunterflursysteme - Die elegante Lösung

Der Müll verschwindet einfach in der Erde. Zu sehen ist dann nur noch eine Einwurfsäule. Der Rest, also zwei, drei, vier oder sogar fünf Kubikmeter große Sammelbehälter sind im Boden versenkt.

Über die Einwurfsäule können mittels einer Schüttschwinge für den Restmüll oder einem Einwurfschlitz für das Altpapier, Abfälle bequem entsorgt werden. Um zu garantieren, dass nur die jeweiligen Hausbewohner ihren Müll dort entsorgen, kann eine Schließvorrichtung, angepasst an das Hausschließsystem, montiert werden. Anstatt vieler Plastikcontainer sind dann nur noch die dezenten Einwurfsäulen zu sehen. So können Restmüll, Altpapier,Verkaufsverpackungen uns Altglas entsorgt werden.

 

Unterflursysteme Familie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die einfache Bedienung und leichte Zugänglichkeit ist besonders für ältere Bewohner und Kinder eine Erleichterung. Durch ihre Barrierearmut eignen sich die Systeme auch hervorragend für betreute Senioreneinrichtungen.

Altenheime profitieren dadurch, dass die Behälter abschließbar sind. Tiere haben keine Möglichkeit in die Behälter zu gelangen. Somit wird eine Übertragung von Viren und Bakterien verhindert. Zum anderen wird der Abfall durch die unterirdischen Behälter geruchsarm gelagert. Angsträume, wie unübersichtliche Waschbetonboxen und dunkle Ecken zwischen den Containern gehören damit auch der Vergangenheit an. 

 

Einbau Unterflursysteme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den Einbau eines solch komfortablen Systems müssen allerdings einige Standortparameter berücksichtigt werden. Durch die Einbautiefe von drei Metern sollte der Untergrund frei von beispielsweise Fernmeldekabeln, Versorgungsleitungen oder großem Wurzelwerk sein. Auch die Bodenbeschaffenheit an sich muss berücksichtigt werden. Da die Behälter am Leerungstag mithilfe eines Kranwagens aus der Erde gehoben werden, ist eine lichte Höhe von neun Metern über dem Standort Voraussetzung.

 

Die Erdarbeiten und die Anschaffung der Betonwanne sowie der Sicherheitsplattform, die während der Leerung der Behälter ein Hineinfallen in den Betonschacht verhindert, sind zwar finanziell aufwändig, allerdings müssen auch für reguläre Müllbehälter Standplätze oder Einhausungen angeschafft und errichtet werden.

 

Damit diese modernen Entsorgungssysteme auch für private Großwohnanlagen finanzierbar werden, bietet die HEB GmbH den Eigentümern eine Contracting-Vereinbarung an, die die Finanzierung der Baugrube und der Betonwanne (Fertigteil) über 10 Jahre hinweg ermöglicht. Die Wartung und Instandhaltung übernimmt der HEB. 

Henschelstrasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Unterflursysteme können einen beträchtlichen Beitrag zur Wohnumfeldverbesserung leisten und sind durch ihre Barrierearmut eine optimale Investition in die Gegenwart, aber vorallem in die Zukunft.